Die Abkau- und Biegeübungen: Schlüssel zur Philosophie der Légèreté

Dieser Artikel von Philippe Karl ist im September 2008 in der Zeitschrift Piaffe erschienen (Ausgabe 2/2008).

Wie stellt man ein Pferd „an die Hand“? Darüber herrscht heute überall in der Dressurszene die gleiche Ansicht, die sich auf folgende Anweisungen reduzieren lässt:

  • Treiben Sie Ihr Pferd mit aktiven Kreuz- und Schenkelhilfen an die tief getragene, festgestellte und gegenhaltende Hand heran, bis es nachgibt.
  • Falls die Stirn-Nasenlinie trotzdem deutlich vor der Senkrechten bleibt, longieren Sie das Pferd mit zunächst kurz geschnallten Ausbindezügeln, um es zum Nachgeben im Genick zu bringen.


In diesem Kontext, in dem das Pferdemaul völlig negiert wird, wirkt es geradezu ungehörig, sich ernsthaft mit dem Nachgeben im Unterkiefer (frz.: cession de mâchoire) zu befassen. Wir müssen es trotzdem tun – das sind wir den Pferden und der Reitkultur schuldig.
Beginnen wir mit einem praktischen Experiment, das jeder Reiter leicht nachprüfen kann: ...

Den vollständigen Artikel von Philippe Karl finden Sie in der Zeitschrift Piaffe, Ausgabe 2/2008.